Soziologie Heute Ausgabe April 2021

Werte Leserin, werter Leser,

Dieses Bild hat ein leeres Alt-Attribut. Der Dateiname ist SOZIOLOGIEHEUTE_Aprilausgabe2021_Titelblatt.jpg

seit mehr als einem Jahr hält das Corona-Virus die Welt in Atem, gesellschaftliche Proteste gegen die von Regierungen empfohlenen Maßnahmen nehmen in zahlreichen Ländern zu und werden oft mit Falschinformationen in Zusammenhang gebracht. Marian Adolf setzt sich in seinem Beitrag mit der augenscheinlichen Ausbreitung obskurer Meinungen und Verschwörungsmythen auseinander und geht der Frage nach, warum Teile demokratischer Gesellschaften gegen Medien, Regierung und der Wissenschaft derart skeptische Haltungen einnehmen.
Einen geschichtlichen Blick in die jüngere Vergangenheit Österreichs und die unbewältigten politischen Traumata des 20. Jahrhunderts unternimmt Klaus Zapotoczky und plädiert für eine dringend erforderliche Auseinandersetzung unter Einbeziehung betroffener Gruppen. Bernhard Martin erläutert die Notwendigkeit, gesellschaftlich aus vergangenen Erfahrungen zu lernen, da eine Analyse historischer Prozesse erleichtere, rechtzeitig unerwünschten Entwicklungen entgegenzusteuern. Frank Wolfram Wagner beschreibt die Situation der Volksgruppe der Bessarabiendeutschen gestern und heute.
Sprache prägt unser Denken und spiegelt gesellschaftliche Werte wider. Seit mehreren Jahrzehnten bewirkt das Gendern oder eine gendergerechte Sprache neue Formen der geschriebenen Sprache. Die Umsetzung einer geschlechterneutralen Sprache beleuchtet Wolfgang Beywl und regt dabei an, möglichst breit akzeptierte Lösungen zu wählen. Gerhard Schwartz befasst sich mit dem in der Soziologie so grundlegenden Begriff der Struktur und erörtert den Einfluss von Strukturen auf individuelles Verhalten.
Im zweiten Teil der dreiteiligen Artikelserie zu Werten, Emotionen und Normen versucht Andreas Bleeck den Zusammenhang von Emotionen und Werten zu erklären. Im Rahmen der Klassiker widmet sich Alfred Rammer der Frauenforscherin Donna J. Haraway. Die Schwerpunkte ihrer Arbeiten zum Verhältnis Mensch-Maschine oder Tier-Maschine gelten gegenwärtig als besonders aktuell. Richard Albrecht vermittelt Erkenntnisse über Johann W. Goethe, Volker Wackerfuß ruft den deutschen Kunstmaler Paul Kleinschmidt in Erinnerung.

Die Kurzbeiträge aus der Forschung beinhalten dieses Mal folgende Themen: Freiwilligensurvey Deutschland, Homeoffice aus Sicht von Führungskräften, Protestbewegungen gegen Corona-Maßnahmen und neue Ansätze für die Präventionsarbeit bei Obdachlosen. Wie gewohnt gibt es wieder ein soziologie heute-Kreuzworträtsel.

Wir wünschen Ihnen erkenntnisreiche Lesestunden, einen angenehmen Frühling und viel Gesundheit!

Teile gerne diesen Beitrag:

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.